Archäologischer Park Xanten (Colonia Ulpia Traiana)

Rom in Deutschland

Übersicht zu Stätten aus dem antiken Rom in Deutschland

Home ... und zu weiteren Orten aus dem antiken Rom in Deutschland

Archäologischer Park Xanten (Colonia Ulpia Traiana)

Kurzbeschreibung: Archäologischer Park Xanten - Colonia Ulpia Traiana - mit einigen Mauerresten, den Grundmauern der Thermen, einem Museum, sowie diversen Rekonstruktionen

Ort: Xanten

Die Favoriten können Sie sich auf der Homepage anzeigen lassen und auch für die Navigationsfunktion benutzen.

Bewertungsnote: 1

Bewertung:

Insgesamt sehr sehenswert. Es gibt zwar wenige Originale im Freigelände zu sehen (hauptsächlich im Museum), der Park vermittelt aber dennoch einen einmaligen Einblick in die Gestaltung einer römischen Stadt. Dies ist eine der interessantesten römischen Stätten in Deutschland.

Lateinischer Name:

Colonia Ulpia Traiana

Geschichte Xantens und der Römer:

Die Gründung der Colonia Ulpia Traiana (CUT) geht auf die beiden Legionslager Vetera I und II zurück. Das Lager Vetera I befand sich ungefähr 2 km südlich des heutigen Xantens. Vetera I wurde im Jahr 12 v. Chr. im Zuge der römischen Germanienoffensive angelegt. Möglicherweise befand sich dort die 18. Legion (welche später in der Varus-Schlacht vernichtet wurde). Im Jahr 14 n. Chr. befanden sich von Seiten der Römer dort die 5. und die 21. Legion. Die Anlage war mit 60 Hektar sehr groß. Auch Plinius der Ältere war als Kommandant einer Kavallerieeinheit in Vetera stationiert. Die Anlage wurde 71 n. Chr. vernichtet. Ebenfalls 71 n.Chr. wurde das Lager Vetera II errichtet, diesmal nur als Standort für eine Legion. Dieses befand sich ca. 1 km östlich des alten Lagers. Zuerst war das Lager mit der 22. Legion besetzt, später dann die 6. Legion und dann bis zum Ende des 3. Jhdts. die 30. Legion. Auf dem linken Rheinufer wurden im Zuge eines germanischen Aufstandes 40.000 Germanen angesiedelt. Im Bereich von CUT siedelten die Ciberner. Im Jahr 98 n.Chr. wurde Marcus Ulpius Traianus (Trajan) Kaiser. Er hielt sich zu dieser Zeit in dieser Region auf. Cut wurde damit wohl 98 gegründet. Die Stadt wurde planmäßig im üblichen Schachbrettmuster angelegt, mit geringen Abweichungen an der Rheinseite. Die Stadtmauer (gebaut ab 105/106) war 3,4 km lang und umfasste einen Innenraum von 73 Hektar. Angesichts der Größe des umfassten Gebietes stand CUT anfangs teilweise leer. CUT verfügte wie alle Städte mit dem Status einer Colonia über einen Kapitolstempel für die Staatsgötter, ein Forum und ein sehr großes Bad. Das Amphitheater bot Platz für ca. 10.000 Besucher. Daneben bestand auch noch ein sog. Hafentempel an der Rheinseite. Viele Bauten waren in Fachwerk ausgeführt, da sonst Steine aufwendig aus größerer Entfernung transportiert hätten werden müssen. Die Straßen besaßen nur eine Kiesdecke. Geschlossene Abwasserleitungen waren vorhanden. Die Wasserversorgung geschah wohl überwiegend über Brunnen und Regenwasser. Ca. 275 wird die Stadt von den Franken und deren Verbündeten erobert. In die Colonia wurde anfangs des 3. Jhdts. eine gewaltige Festung gebaut, unter Verwendung des Baumaterials von CUT. Um 350 n. Chr. kam dann auch für diese Festung das Ende und damit für die Siedlung im Rahmen der Stadt CUT. 26 91Xanten war eine Colonia.
In 2021 wurde auch diese Stätte in die UNESCO Welterbeliste aufgenommen, unter "Grenzen des Römischen Reiches - Niedergermanischer Limes".

Lage:

Der Archäologische Park Xanten liegt nördlich der Stadt. Es gibt Eingänge von der Stadt her, von der Rheinseite und von Westen.

Aktuell zu sehen (Archäologischer Park und Museum, archäologische Ausgrabungen):

Bei Xanten liegt der Archäologische Park Xanten (APX). Er dokumentiert die römische Colonia Ulpia Traiana, welche ca. von 100-275 n.Chr. bestand. Hier war (in Vetera) auch zeitweise eine Legion stationiert. Die Freifläche der ehemaligen Stadt wurde in der Vergangenheit nie überbaut, so dass heute in Verbindung mit den Infos vor Ort ein sehr guter Einblick ermöglicht wird. Im Rahmen des APX wurde auf der Freifläche der ehemaligen Stadt ein Teilrekonstruktion vorgenommen. So sind z.B. Mauern und Stadttore zu sehen. Daneben wurden ein Tempel und das Amphitheater teilweise rekonstruiert. Im angegliederten Museum können neben diversen Ausstellungsstücken auch die Großen Thermen besichtigt werden. In Xanten-Birten ist noch der Rest eines Amphitheaters des Legionslagers Vetera I erhalten.

Besichtigung der antiken römischen Stadt:

Der APX verfügt über drei Eingänge (s. Homepage APX). Auf der Homepage werden zahlreiche Infos angeboten. Auch eine App ist verfügbar. Eine Besichtigung dauert aufgrund der Größe des Geländes schon seine Zeit.

Infos im Internet:

Homepage

Adresse:

Am Rheintor, 46509 Xanten

Parken vor Ort/Erreichbarkeit mit öffentlichem Nahverkehr:

Vor Ort ist Parken möglich, Xanten ist per Zug zu erreichen, die restliche Entfernung kann zu Fuß zurückgelegt werden.

Ausflugsziele vor Ort/in der Nähe:

Hier bzw. in der näheren Entfernung befinden sich noch folgende hier dokumentierte Ziele:

  • römischer Wachturm in Xanten, Entfernung 2,6 km
  • römisches Amphitheater Xanten-Birten, Entfernung 3,7 km
  • römischer Tempel Krefeld, Entfernung 35 km
  • Koordinaten:

    Koordinaten Breite: 51.663895

    , Koordinaten Länge: 6.439599

    Öffnungszeiten:

    März bis Oktober täglich 09:00-18:00, November täglich 09:00-17:00, Dezember bis Januar täglich 10:00-16:00, Eintrittspreis Erwachsene 9 EUR

    Typ:

    Park

    Sichtbarkeit:

    Rekonstruktion sichtbar


    Möchtest Du eine Vorschau erleben? Dann mache hier einen virtuellen Rundgang in diesem Ort!

    Einstellungen Virtueller Rundgang

    Übersichtsartikel