römische Eifelwasserleitung nach Köln

Rom in Deutschland

Übersicht zu Stätten aus dem antiken Rom in Deutschland

Home ... und zu weiteren Orten aus dem antiken Rom in Deutschland

römische Eifelwasserleitung nach Köln

Kurzbeschreibung: Übersicht zur römischen Eifelwasserleitung

Ort: Köln

Die Favoriten können Sie sich auf der Homepage anzeigen lassen und auch für die Navigationsfunktion benutzen.

Bewertungsnote: 1

Bewertung:

Insgesamt sehr interessant.

Lateinischer Name:

Geschichte:

Die römische Eifelwasserleitung nach Köln zählt zu den großen Ingenieurleistungen der Antike. Die Quellen waren bei Mechernich-Dreimühlen, Urfey, Nettersheim und Kallmuth. Die Strecken waren insgesamt knapp 100 km lang. Die Leitung war eine reine Gefälleleitung und wurde überwiegend unterirdisch geführt - bis auf erforderliche Aquäduktbrücken. Nach Hürth-Hermülheim verlief die Leitung als typisch römischer Aquädukt. Der Kanal bestand im allgemeinen aus einer U-förmigen Rinne mit einer Weite von ca. 0,7 m bei einer Höhe ebenfalls 0,7 m. Der Kanal war mit Wasserputz abgedichtet. An diversen Stellen gab es Zugänge über Revisionsschächte.

Hier dokumentierte Orte der römischen Eifelwasserleitung: